Klimaschutzfahrplan: Stadt Ennigerloh

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schriftgröße Schriftgröße anpassen
  • Vergrößern: Strg + +
  • Standard: Strg + 0
  • Verkleinern: Strg + -
RSS-Feed RSS-Feed abonnieren
Stadt mit
Perspektive
Stadt mit
Perspektive
Stadt mit
Perspektive

Hauptbereich

Klimaschutzfahrplan

Klimaschutzfahrplan

Mit der Klimaschutzinitiative hat sich die Bundesregierung das Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen zu senken. Aus dieser Initiative heraus fördert das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) seit 2008 die Erstellung von kommunalen Klimaschutzkonzepten sowie die nachfolgende Beratung bei der Umsetzung der im Konzept entwickelten Klimaschutzmaßnahmen.

 

In 2013 hat die Stadt Ennigerloh ein Integriertes Klimaschutzkonzept erstellt. Darin wird deutlich, dass Ennigerloh noch erhebliches Potential zur CO2-Reduzierung hat. So stößt jeder Ennigerloher pro Jahr etwa 13 Tonnen CO2 aus (Deutschland im Vergleich etwa 11 Tonnen pro Jahr pro Person). Besonders viel Einsparpotential liefert der Verkehrs- und Unternehmenssektor. Weitere Informationen finden Sie hier.

Nach Beschlussfassung des Klimaschutzkonzepts durch den Rat im Jahr 2016, hat die Stadt Ennigerloh Fördermittel für die Umsetzung der darin gelisteten Maßnahmen beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) beantragt. Dadurch konnte 2017 im Rahmen des dreijährigen Erstvorhabens Klimaschutzmanagement ein Klimaschutzmanager bei der Stadt eingestellt werden.

Seit dem 01.09.2020 wird das zweijährige Anschlussvorhaben Klimaschutzkonzept durch das BMU über den Projektträger Jülich gefördert. In der Zwischenzeit hat der Rat beschlossen, die Stelle des Klimaschutzmanagements auch über die Förderung hinaus sicherzustellen.

 

Unsere aktuellen Maßnahmen:

Fußverkehr Check

Durch die gemeinsame Begehung verschiedener Routen im Stadtgebiet werden Gefahren und Stolpersteine systematisch erfasst, analysiert und wo möglich Maßnahmen beschlossen. Das langfristige Ziel ist dadurch eine Erhöhung des Fußverkehrs.

Stadtradeln

Jährlich soll an 21 aufeinanderfolgenden Tagen eine gemeinsame Fahrradfahr-Aktion mit dem gesamten Kreis Warendorf durchgeführt werden. In diesem Zeitraum werden alle gefahrenen Kilometer gesammelt. Dies soll die Freude am Radfahren anfachen und zeigen, welche positiven Effekte das regelmäßige Radeln für alle Teilnehmenden hat.

Klimafreundliche Mobilität

In 2021 wird ein Mobilitätskonzept erstellt, welches den Menschen in den Mittelpunkt stellt sowie ganzheitlich alle Verkehrsmittel im gesamten Stadtgebiet betrachtet. Ein Schwerpunkt wird auf die Nahmobilität und den ÖPNV gelegt.

Informationsveranstaltungen

Informationsveranstaltung Klimafreundliche Mobilität

Im Zusammenhang mit dem Mobilitätskonzept wird auch eine Informationskampagne zur klimafreundlichen Mobilität durchgeführt.

Sanierungsfahrplan

Sanierungsfahrplan kommunaler Gebäude

In den nächsten Jahren stehen zahlreiche Sanierungen der kommunalen Gebäude an. Hierbei werden auch energetische Sanierungsmaßnahmen berücksichtigt.

Kampagne Respekt Altes Haus

Gebäudeeigentümer sollen umfangreich über mögliche Sanierungen aufgeklärt werden.

Klimaschutz in der Bauleitplanung

Es wird geprüft, welche Möglichkeiten es zur Festsetzung von Klimaschutzmaßnahmen in der Bauleitplanung gibt und welche Informationsmöglichkeiten genutzt werden können.

Potenzialanalyse Photovoltaik

Es wird geprüft, ob und wo eine Ausbringung von Photovoltaik auf Freiflächen sinnvoll ist und welche Potenziale für Photovoltaik auf Dachflächen vorhanden sind.     

Photovoltaik auf kommunale Gebäude

Um dem Ziel einer klimaneutralen Verwaltung näher zu kommen, wird geprüft, auf welchen Dächern unserer kommunalen Liegenschaften Photovoltaik-Anlagen errichtet werden können.                       

Einbindung der Wirtschaft

Unternehmen haben durch ihre Art zu Wirtschaften einen großen Einfluss auf den Ressourcenverbrauch. Hier liegt viel Potenzial das Klima zu schützen.                 

Klimafolgenanpassung

Um die Auswirkungen des Klimawandels gering zu halten, müssen wir neben dem Klimaschutz auch Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels umsetzen. Dabei geht es z.B. um die Vorbereitung auf Starkregenereignisse und häufigere Hitzetage.

Förderung

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

 

Förderkennzeichen:

03K03692                                            

Erstvorhaben Klimaschutzmanagement 01.09.2017-31.08.2020

 

03K03692+1          

Anschlussvorhaben Klimaschutzmanagement 01.09.2020-31.08.2022

 

Nationale Klimaschutzinitiative

 

Projektträger Jülich

Klimaschutzkonzept

Die Stadt Ennigerloh hat sich im Jahr 2013 dazu entschieden, die ambitionierten Ziele der Bundesregierung aktiv mit der Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes (PDF-Datei) zu unterstützen. Das BMU, vertreten durch den Projektträger Jülich, förderte die Konzepterstellung mit einem Anteil von 65 %. Die Projektzeit belief sich auf 15 Monate. Mit dem integrierten Klimaschutzkonzept verfolgt die Stadt Ennigerloh u.a. das Ziel, die Einwohner Ennigerlohs für die Thematiken Energieeinsparung, Energieeffizienz und erneuerbare Energien zu sensibilisieren. Eine Energie- und CO2-Bilanz stellt den Status quo der Energiesituation und die Höhe der auf dem Stadtgebiet emittierten CO2-Emissionen dar und weist mögliche Handlungsschwerpunkte auf. Ziele und Maßnahmen sind definiert, auf deren Basis sich unsere Klimaschutzprojekte begründen. Das integrierte Klimaschutzkonzept der Stadt Ennigerloh wurde 2013 in Zusammenarbeit mit dem Beratungsbüro infas enermetric Consulting GmbH aus Greven erstellt.

 

Einige Erfolge

  • Einrichtung der Stelle Klimaschutzmanagement in 2017 und Verankerung der Stelle über die Fördergrenze 2022 hinaus
  • Klimaschutz ist als eigenständiges Thema auf der Website der Stadt Ennigerloh präsent
  • Veranstaltung Ennigerloher Raum der 1000 Ideen zu Möglichkeiten der energetischen Sanierung
  • Klimaneutrale Durchführung des Ökomarktes 2018 durch Pflanzung vier klimaresilienter Bäume
  • Aufruf zu Thermografie-Untersuchung mit Vermittlung von Thermografie-Aufträgen
  • Steigerung der Energieeffizienz durch Nutzung von Abwärme durch mobile Wärmetransporte (örtliche Schwimmbäder)
  • Durchführung der Energiewendewoche (PDF-Datei) mit Schwerpunkt Wasserstoff-Gesellschaft in Kooperation mit der französischen Stadt Lessay
  • Anschaffung eines E-Fahrzeuges für den kommunalen Fuhrpark inkl. Ladeinfrastruktur in 2019
  • Anschaffung von zwei Leih-E-Bikes für Bürger und Touristen durch die Abteilung Stadttouristik https://www.ennigerloh-erleben.de/ennigerloh/radfahren/
  • Teilnahme am Fußverkehr Check Ennigerloh und Westkirchen im September 2020 Ergebnisbericht (PDF-Datei)
  • Kampagne Heizung sparen ist hot (PDF-Datei)
  • September 2020: Beschluss des Klimaschutzteilkonzeptes (PDF-Datei) zur Klimafolgenanpassung
 

Das gesamte Klimaschutzkonzept finden Sie hier (PDF-Datei):

 

Förderung

 

Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

www.klimaschutz.de

www.ptj.de/klimaschutinitiative-kommunen   

Förderkennzeichen 03KS3277

   

Ennigerloh sehen

Verschaffen Sie sich einen Überblick...

...über die Vielseitigkeit Ennigerlohs und der einzelnen Ortsteile Enniger, Ostenfelde und Westkirchen.

Bildergalerie ansehen