Rathaus Aktuell: Stadt Ennigerloh

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schriftgröße Schriftgröße anpassen
  • Vergrößern: Strg + +
  • Standard: Strg + 0
  • Verkleinern: Strg + -
RSS-Feed RSS-Feed abonnieren
Stadt mit
Perspektive
Stadt mit
Perspektive
Stadt mit
Perspektive

Hauptbereich

Rathaus Aktuell

Hilfe für Hochwasseropfer: Bürgermeisterinnen und Bürgermeister rufen auf zu Spenden für die „Aktion Lichtblicke“

Autor: Stadt Ennigerloh 2
Artikel vom 19.07.2021

Wir gedenken in tiefer Trauer und Bestürzung der vielen Toten der Hochwasserkatastrophe der vergangenen Tage und des unsäglichen Leides.

Die Fraktionen des Stadtrates Ennigerloh haben sich dafür ausgesprochen, unbürokratisch Hilfe zu leisten. Die Stadt Ennigerloh wird daher eine finanzielle Unterstützung im Umfang von einem Euro je Einwohnerin und Einwohner, mithin rund 20.000 Euro, als Zeichen der kommunalen Solidarität leisten.

Die Stadt Ennigerloh spricht in diesem Zusammenhang den Feuerwehrkameradinnen und -kameraden, aber auch den Einsatzkräften des DRK-Ennigerloh, die im gefahrvollen Einsatz vor Ort einen wichtigen Beitrag der Katastrophenhilfe geleistet haben, einen großen Dank aus.

 

Außerdem haben sich die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister auf Kreisebene abgesprochen und folgende Presseerklärung herausgegeben:

Ahlen. „Die Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands fordert unsere kommunale Solidarität“, sagt Ahlens Bürgermeister Dr. Alexander Berger und zeigt sich beeindruckt von der Bereitschaft der Bürgerinnen und Bürger, in der Not zu helfen. Der Sprecher der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Kreis Warendorf hat von verschiedenen privat organisierten Initiativen erfahren, in denen kreisweit Sachspenden ehrenamtlich gesammelt und auf den Weg zu den Notleidenden in die Hochwassergebiete geschickt wurden. Das Aufkommen an Sachspenden ist allerorten überwältigend hoch, mancherorts mussten schon Annahmestellen schließen.

„Umso mehr gerät jetzt auch die finanzielle Hilfe in den Blickpunkt“, so Berger. Von vielen Bürgerinnen und Bürgern wisse er, dass sie gerne Geld spenden möchten, aber nicht genau wissen wem und wohin. Das Wochenende nutzten die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, um einen gemeinsamen Spendenaufruf zugunsten der „Aktion Lichtblicke e.V.“ abzustimmen. Dr. Alexander Berger: „Die Aktion Lichtblicke ist seit zwei Jahrzehnten durch die Zusammenarbeit mit den Lokalfunksendern in NRW gut bekannt. Auch im Kreis Warendorf konnte sie schon in Not geratenen Menschen finanzielle Hilfe leisten. Ihre Verankerung in NRW sorgt dafür, dass Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird.“

Lokales Partnerradio der Aktion Lichtblicke im Kreis Warendorf ist Radio WAF. Chefredakteur Frank Haberstroh kennt eine Reihe von Beispielen, in denen die Aktion Lichtblicke auch in Städten und Gemeinden des Kreises unkompliziert Hilfe leisten konnte. „Jedes Jahr fließen etwa 70.000 Euro an Spenden in den Kreis Warendorf.“ Die Menschen vertrauten Lichtblicke, das auch aus einem anderen Grund hier gut bekannt sei: Das legendäre Konzert mit der Band Silbermond 2017 auf dem Ahlener Dr.-Paul-Rosenbaum-Platz war ein Dankeschön an alle für das gute Ergebnis beim „Lichternetze“-Voting des Vereins.

Ein Spendenportal für die Hochwasseropfer hat die Aktion Lichtblicke auf ihrer Homepage https://lichtblicke.de (externer Link)  eingerichtet. Spenden sind möglich als Online-Spende oder mit einer Überweisung unter dem Stichwort „Unwetter-Hilfe“ auf das Konto IBAN: DE78 3702 0500 0000 0070 70 bei der Sozialbank Köln.

 

Hochwasserhilfe der Aktion Lichtblicke:

Nachbarschaftliche Hilfe in NRW und Solidarität mit Kindern und Jugendlichen in Not – dafür steht seit über 20 Jahren die Aktion Lichtblicke. Die Jahrhundert-Unwetter und die damit verbundene Flutkatastrophe haben viele Regionen in NRW sehr hart getroffen. Bei einigen Familien hat das Schicksal besonders schlimm zugeschlagen, da sie in den Fluten einen geliebten Menschen verloren haben. Viele werden aber auch erhebliche Sachschäden an Häusern, Wohnungen und Hausrat beklagen müssen, manche haben sogar ihr Zuhause durch die Wassermassen komplett verloren. In diesen schweren Zeiten ist die Aktion Lichtblicke ganz nah bei den betroffenen Familien mit Kindern aus NRW, die durch die Unwetter in eine existentiell bedrohliche Situation gekommen und schnell auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind. Die Aktion Lichtblicke möchte einen kleinen Lichtblick in dieser schwierigen Zeit anbieten und sich mit Familien in NRW solidarisch zeigen.

Ennigerloh sehen

Verschaffen Sie sich einen Überblick...

...über die Vielseitigkeit Ennigerlohs und der einzelnen Ortsteile Enniger, Ostenfelde und Westkirchen.

Bildergalerie ansehen