Rathaus Aktuell: Stadt Ennigerloh

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schriftgröße Schriftgröße anpassen
  • Vergrößern: Strg + +
  • Standard: Strg + 0
  • Verkleinern: Strg + -
RSS-Feed RSS-Feed abonnieren
Stadt mit
Perspektive
Stadt mit
Perspektive
Stadt mit
Perspektive

Hauptbereich

Rathaus Aktuell

Leerstandsmanagement erfolgreich

Autor: Stadt Ennigerloh 2
Artikel vom 25.06.2021

Es kommt Leben in die Leerstände

- das „Sofortprogramm“ feiert erste Erfolge in Ennigerloh -

 

Seit dem Jahreswechsel kann es in Anspruch genommen werden: Das „Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren“, das im Zuge der Corona-Pandemie vom Land Nordrhein-Westfalen initiiert wurde. Über dieses Programm können Kommunen leerstehende Ladenlokale für 70 Prozent der zuletzt gezahlten Netto-Kalt-Miete für einen Förderzeitraum von bis zu zwei Jahren anmieten und an spannende neue Nutzungen für lediglich 20 Prozent der letzten Miete untervermieten. Die Differenz wird zu 90 Prozent durch das Land Nordrhein-Westfalen gefördert. „Neue Nutzungen können Pop-Up Stores, Gastronomieangebote, Dienstleistungen oder Handelsbetriebe sein. Aber auch Bildungs- oder soziale Angebote sind vorstellbar“, gibt Julian Kundel-Füth vom Projektmanagement „Neustart Innenstadt Ennigerloh“ einen Überblick über potentielle Nutzerinnen und Nutzer. Eigentümerinnen und Eigentümer verzichten zwar auf einen Teil der Mieteinnahmen, haben im Gegenzug aber den Vorteil, dass ihre Immobilien wieder vermietet sind, sie mit der Stadt Ennigerloh einen verlässlichen Vertragspartner haben und sich die Stadt um die Kommunikation mit der Untermieterin bzw. mit dem Untermieter kümmert. Die neuen Nutzerinnen und Nutzer können sich am Standort ausprobieren, zahlen für zwei Jahre eine stark reduzierte Miete und können sich vor Ort etablieren. Ziel des Programms ist es, dass die Nutzungen langfristig am Standort verankert werden und das Mietverhältnis nach dem Förderzeitraum zu einer ortsüblichen Miete verlängert wird.

 

Auch Ennigerloh nimmt an dem Sofortprogramm teil. „Wir sind glücklich, dass unsere Anmeldung am Förderprogramm erfolgreich war. Nach der Klärung von formellen Fragestellungen bezüglich der Mietverträge sind wir nun handlungsfähig und können diese attraktiven Möglichkeiten nun Eigentümerinnen und Eigentümern sowie Nutzerinnen und Nutzern anbieten. Zwei Ladenlokale haben wir bereits wieder in die Vermietung geführt“, freut sich Friederike Klein, die zum 01. Mai 2021 die Wirtschaftsförderung in Ennigerloh übernommen hat.

 

Die Rede ist von den Ladenlokalen Elmstraße 8 und Elmstraße 7. Im Erdgeschoss der Elmstraße 8 zieren jetzt Kaminöfen, Feuertonnen, Motorsägen und andere Gartengeräte die Schaufenster. Thomas Warschkow nutzt seit Juni das Ladenlokal zur Ausstellung und Verkauf seiner Geräte. „Das Sofortprogramm war eine schöne Gelegenheit, um mein Geschäft an dieser Stelle zu eröffnen. Hier kann ich meine Produkte in der großen Schaufensterfront optimal präsentieren“, freut sich Thomas Warschkow. „Natürlich habe ich das Ladenlokal nach meinen Vorstellungen noch ein wenig baulich umgestaltet, aber es ist gut gelungen“. Julius und Ulrich Austermann, die Eigentümer der Immobilie, sind auch glücklich über die Anmietung: „Das Ladenlokal stand schon einige Zeit leer. Daher sind wir froh, dass wir mit Thomas Warschkow jetzt einen neuen Mieter haben, der bereits signalisiert hat, dass es auch nach den zwei Jahren weitergeht.“ Anzutreffen ist Thomas Warschkow, der viel Wert auf eine persönliche und vertraute Beratung legt, ab sofort zu den üblichen innerstädtischen Geschäftszeiten.

 

Auch schräg gegenüber, im Ladenlokal der Elmstraße 7 findet man nun Leben vor. Nachdem im Juni viele Bürgerinnen und Bürger interessiert vor den großen Schaufenstern stehen geblieben sind und sich gefragt haben, was dort vor sich geht, ist seit dem 03. Juli klar: das Modelabel IndivduaLIStA ist nun in Ennigerloh. Das Team besteht aus den Schwestern Lisa Roerkohl und Nina Nienkemper. Aus dem Gedanken nachhaltiger zu leben hat Lisa Roerkohl das Label Anfang 2020 gegründet. Zunächst als reines Online-Geschäft geplant, sollten nachhaltig produzierte Jutetaschen, die im Anschluss individuell und nach Kundenwunsch gestaltet werden, angeboten werden. „Nachdem wir auf großes Interesse gestoßen sind und wir Kunden gerne persönlich und nicht nur online oder telefonisch beraten und betreuen wollten, eröffnete ich im August 2020 das erste IndividuaLIStA Geschäft in Seppenrade. Hier führen wir zu den Jutetaschen, die nach wie vor bei uns in der Werkstatt in Handarbeit für jede Kundin und jeden Kunden individuell gefertigt werden, Homeaccessoires und Fashionmode“, gibt Lisa Roerkohl einen kurzen Überblick über das Label. Alle Produkte werden in Deutschland produziert. „Wir legen einen großen Wert auf Nachhaltigkeit. Das sieht man auch an unserer Einrichtung. Wir nutzen ausschließlich gebrauchte Möbel, die wir entsprechend optisch aufarbeiten“, so Nina Nienkemper. Aber auch das Individuelle ist, wie es der Name schon sagt, ein Markenzeichen des Labels. Die beiden Schwestern fahren jeden Montag zu lokalen Modemachern und kaufen ausgewählte Fashion-Produkte ein, die sie neben den Jutetaschen verkaufen. „Wir wollen individuell bleiben, sprich wir kaufen Einzelstücke und bieten keine Mode von der Stange in großer Stückzahl an. Genau das gefällt unseren Kundinnen und Kunden. Jeder verlässt das Geschäft mit individuellen Kleidungsstücken“, führt Nina Nienkemper aus, die das Geschäft in der Elmstraße 7 als Geschäftsführerin betreibt. Seit der Eröffnung am 03. Juli sind Kundinnen und Kunden dienstags bis samstags herzlich Willkommen, um bei IndividuaLISta zu bummeln.

 

„Der Anfang ist gemacht mit der Vermietung der beiden Ladenlokale. Wir möchten in der nächsten Zeit aber noch weitere Ladenlokale über das Sofortprogramm wieder einer Nutzung zuführen“, spricht Friederike Klein potentielle Nutzerinnen und Nutzer an. Interessenten können sich mit ihren Nutzungsideen bei Friederike Klein (klein(@)ennigerloh.de) oder Julian Kundel-Füth vom Projektmanagement (isek(@)ennigerloh.de) melden.

Ennigerloh sehen

Verschaffen Sie sich einen Überblick...

...über die Vielseitigkeit Ennigerlohs und der einzelnen Ortsteile Enniger, Ostenfelde und Westkirchen.

Bildergalerie ansehen