Rathaus Aktuell: Stadt Ennigerloh

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schriftgröße Schriftgröße anpassen
  • Vergrößern: Strg + +
  • Standard: Strg + 0
  • Verkleinern: Strg + -
RSS-Feed RSS-Feed abonnieren
Stadt mit
Perspektive
Stadt mit
Perspektive
Stadt mit
Perspektive

Hauptbereich

Rathaus Aktuell

Bäume bei Hitze, Trockenheit und Sturm – Spaziergang zu Stadtbäumen mit Baumpatinnen und Baumpaten

Artikel vom 13.07.2022

Wie werden Stadtbäume durch Hitze bedroht? Warum werden einige Bäume gegossen und andere nicht? Und inwieweit sind Bäume eigentlich sturmgefährdet?

Diese und andere Fragen wurden beim zweiten Baumpatengeburtstag beantwortet, der in diesem Jahr als offener Spaziergang im Rahmen des Ökomarktes am Sonntag, dem 12.06. parallel zum Hollandmarkt stattfand.

Auf dem etwa einstündigen Spaziergang durch die Innenstadt wurden verschiedene Stadtbäume samt ihrer Eigenschaften vorgestellt. Der thematische Schwerpunkt der Veranstaltung lag auf dem Einfluss von Hitze auf die Bäume als Folge des Klimawandels.

Die städtische Umweltbeauftragte Wiebe Erdmanski-Sasse erklärte im Rahmen des Spazierganges, dass die verschiedenen Baumarten unterschiedlich gut an die Auswirkungen des Klimawandels angepasst sind. Daher sind einige Arten deutlich mehr von Hitze betroffen als andere. Vor diesem Hintergrund werden inzwischen ganz verschiedene Baumarten im städtischen Raum neu gepflanzt, um zu beobachten, welche von ihnen den veränderten Klimabedingungen zukünftig am besten standhalten.

Während des Spaziergangs wurden auch Bewässerungssäcke und -ringe vorgestellt, die zur Wässerung der Stadtbäume genutzt werden. Gerade junge Bäume müssen in den ersten Jahren nach ihrer Pflanzung stetig gegossen werden. Ihre Wurzeln müssen erst noch wachsen, bevor sie ihren Wasserbedarf in der eng bebauten Stadt eigenständig decken können.

Ein weiteres Thema war der positive Einfluss von Bäumen auf das städtische Mikroklima. Die Baumpatinnen und Baumpaten lernten, dass Bäume nicht nur Schatten spenden, sondern auch mehrere hundert Liter Wasser am Tag verdunsten und somit zur Kühlung ihrer Umgebung beitragen.

Zum Abschluss des zweiten Baumpatengeburtstages wurden die Patenbäume auf dem inklusiven Spiel- und Begegnungsraum am Schulweg gemeinsam mit den Teilnehmenden bewässert.

Das Angebot des offenen Spazierganges richtete sich vor allem an die Baumpatinnen und Baumpaten, die in ihren Gruppen eine Patenschaft für einen der auf dem Spielplatz gepflanzten Bäume übernommen haben. Angenommen wurde der Spaziergang aber auch von anderen interessierten Besuchern, die ihr Wissen zu Stadtbäumen ausweiten konnten.

Das Projekt zu den Baumpatenschaften, welches 2020 auf dem Spielplatz am Schulweg seinen Anfang fand, wurde auf dem Ökomarkt näher vorgestellt. Dort gab es neben einer Übersicht über den bisherigen Verlauf des Projekts verschiedene spielerische Aktionen zum Thema Baum und Laub.

Eine Baumpatenschaft übernommen haben Klassen der Mosaikschule, der Jakobusschule und der Gesamtschule, die Kindergärten Pusteblume und St. Jakobus, die Wohnheime für Menschen mit Behinderung das Christophorus- und das Elisabeth-Haus sowie das Lummerland als Kurzzeitpflege für Kinder und Jugendliche mit Behinderung.

Das Baumpatenprojekt wird als Maßnahme des Klimaschutzteilkonzepts zur Klimafolgenanpassung mit Kindern und Menschen mit Behinderung seitens der Stadt Ennigerloh umgesetzt und jährlich im Rahmen unterschiedlicher Veranstaltungen als Baumpatengeburtstag gestaltet und in die Öffentlichkeit getragen.

Ennigerloh sehen

Verschaffen Sie sich einen Überblick...

...über die Vielseitigkeit Ennigerlohs und der einzelnen Ortsteile Enniger, Ostenfelde und Westkirchen.

Bildergalerie ansehen