Rathaus Aktuell: Stadt Ennigerloh

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schriftgröße Schriftgröße anpassen
  • Vergrößern: Strg + +
  • Standard: Strg + 0
  • Verkleinern: Strg + -
RSS-Feed RSS-Feed abonnieren
Stadt mit
Perspektive
Stadt mit
Perspektive
Stadt mit
Perspektive

Hauptbereich

Rathaus Aktuell

Prophylaxe gegen den Eichenprozessionsspinner im Stadtgiebet Ennigerloh

Artikel vom 05.05.2021

Aus gegebenem Anlass weist die Stadtverwaltung darauf hin, dass im Bereich des Stadtgebietes Ennigerloh eine Prophylaxe gegen die Weiterentwicklung des Eichenprozessionsspinners durchgeführt wird.

In den kommenden Wochen (18. – 20. Kalenderwoche) wird ein beauftragtes Unternehmen ein Spritzverfahren durchführen. Die Einsätze können teilweise, je nach eingesetztem Mittel, auch in den Abend- oder Nachtstunden stattfinden.

Das Spritzverfahren zielt ab auf die ersten drei Entwicklungsstadien des Eichenprozessionsspinners im Frühjahr, in der die Larven noch keine flugfähigen Gifthaare entwickelt haben - meist Ende April bis Mitte Mai. Dabei kommen in diesem Jahr zwei hoch wirksame Präparate zum Einsatz, welche gegen die Schadspezies, jedoch nicht gegen den Menschen, Haus-, Wirbel- oder Nutztiere (wie z.B. Bienen) wirken.

Das eine Präparate wird durch die Larven während der normalen Fraßaktivitäten aufgenommen, die Wirkprinzipien sind unterschiedlich: Eines besteht z. B. in der Hemmung der sog. Chitinsynthese (Häutung), d. h. die Kutikula/Haut der Larven wird nicht neu gebildet, was schließlich zum Tod der Raupen führt.

Bei dem anderen Präparat handelt es sich um Nematoden (Fadenwürmer). Die Nematoden dringen in die Raupen ein und geben ihr mitgeführtes Bakterium frei. Das Bakterium vermehrt sich und tötet die Raupe innerhalb von 10 Tagen.

Die Fachfirmen bedienen sich einer speziellen, praxisbewährten Ausbringungstechnik. Dabei wird das Präparat mittels einer gebläseunterstützten Motorspritze appliziert, eine elektrostatische Aufladung des Spritznebels sorgt zusätzlich für eine verbesserte Blattanheftung. Durch eine Mikrodosierungspumpe kann das Substrat optimal dosiert werden.

Warum ist der Eichenprozessionsspinner für den Menschen so gefährlich?

Die Haare der Eichenprozessionsspinnerraupe enthalten das Eiweißgift Thaumetopein. Diese biochemisch wirkende Brennsubstanz dringt bei Kontakt in Haut und Schleimhäute des Menschen ein und löst diverse Krankheitsbilder aus:

• Allgemeinsymptome wie Müdigkeit, Fieber, Schwindelgefühl bis hin zu allergischen Schockreaktionen.

• Raupenhaar-Dermatitis: Starker Juckreiz mit häufig insektenstichartigen Blasen, nesselsuchtartigen Quaddeln oder roten Flecken. Die Entzündungen dauern gewöhnlich 4–5 Tage an.

• Augenentzündungen, schwere Bindehautentzündungen

• Entzündungen der Luftwege

Auf welchen Zeitraum erstreckt sich die Gefährdung?

Nachdem im April und Mai die Raupen geschlüpft sind, beginnen sie Ende Mai bis Anfang Juni Gifthaare auszubilden und gehen in den typischen mehrreihigen Prozessionen auf Wanderschaft.

• Zwischen Ende Juni und Anfang Juli verpuppen sich die Larven, um schließlich Ende Juli bis Anfang August als unscheinbare, graubraune Schmetterlinge aus den Nestern zu schlüpfen.

• Der Gefährdungszeitraum des Eichenprozessionsspinners ist ganzjährig, da auch ältere Gespinst- und Häutungsreste die Umgebungsareale kontaminieren und damit die allergene Wirkung der Brennhaare sogar noch über Monate bis hin zu einem Jahr lang anhält.

• Die vorbeugende Bekämpfung mittels Häutungshemmern setzt an vor dem dritten Häutungsstadium der Raupen, also Ende April bis Mitte Mai.

• Die Akutbekämpfung mittels Absaugung setzt ein, sobald die Raupen Brennhaare ausbilden, also ab ca. Ende Mai/Anfang Juni.

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an das Ordnungsamt der Stadt Ennigerloh, Tel.: 02524 / 28 – 2170, Herrn Schindler, oder per Mail an EPS-Meldungen@ennigerloh.de.

Ennigerloh sehen

Verschaffen Sie sich einen Überblick...

...über die Vielseitigkeit Ennigerlohs und der einzelnen Ortsteile Enniger, Ostenfelde und Westkirchen.

Bildergalerie ansehen