Rathaus Aktuell: Stadt Ennigerloh

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schriftgröße Schriftgröße anpassen
  • Vergrößern: Strg + +
  • Standard: Strg + 0
  • Verkleinern: Strg + -
RSS-Feed RSS-Feed abonnieren
Stadt mit
Perspektive
Stadt mit
Perspektive
Stadt mit
Perspektive

Hauptbereich

Rathaus Aktuell

Hallenbadneubau wird mit 3 Mio. € vom Bund gefördert

Autor: Stadt Ennigerloh 2
Artikel vom 03.03.2021

„Das sind großartige Nachrichten. Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat heute beschlossen, den Neubau des Hallenbades in Ennigerloh mit 3 Millionen Euro zu unterstützen“, teilt der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Bernhard Daldrup mit, der sich in Berlin für die Förderung eingesetzt hat. „Damit trägt der Bund ein Drittel der Gesamtkosten von 9 Millionen Euro“, so Daldrup.

Die Mittel stammen aus dem Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“. Im Zuge des Konjunkturpakets von Finanzminister Olaf Scholz zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und des Haushalts 2021 hat die Große Koalition insgesamt 800 Millionen Euro für das Förderprogramm zur Verfügung gestellt.

„Das Hallenbad, das im Olympiajahr 1972 errichtet wurde, ist ein unverzichtbarer Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge der Stadt Ennigerloh. Das Olympiabad steht der Schule, den Sportvereinen und der Allgemeinheit zur Verfügung und erfüllt somit eine wichtige gesellschaftliche Funktion“, so Daldrup. „Aus Gesprächen mit Bürgermeister Berthold Lülf weiß ich, dass der dauerhafte Betrieb des Hallenbades hohe Priorität in der Stadt genießt und sowohl von der Politik als auch von der Bürgerschaft gewünscht wird.“

Die Überlegungen zur Weiternutzung des Hallenbades hätten ergeben, dass ein Neubau sinnvoller sei als eine Sanierung. Durch den Neubau sollen etwa CO2-Einsparungen erzielt werden, die im Rahmen einer Neubauvariante konsequenter als bei einer Sanierung des vorhandenen Gebäudes wären. Weiterhin sei die Ergänzung um Solarthermie geplant. Schließlich soll die vollständige Barrierefreiheit des Bades gewährleistet und eine Inklusion aller Bevölkerungsgruppen gefördert werden.

„Die Projektkosten für den Neubau stellen die Stadt jedoch vor große finanzielle Herausforderungen. Ohne zusätzliche Mittel wäre das Vorhaben nicht zu realisieren. Daher freue ich mich umso mehr über die erfreuliche Nachricht aus Berlin. Gerade jetzt, wenn die Kommunen mit sinkenden Gewerbesteuereinnahmen und anderen Einnahmeausfällen durch die Corona-Pandemie zu kämpfen haben, ist es wichtig, dass wir die lokale Wirtschaft durch öffentliche Investitionen unterstützen und Kommunen bei ihren Sanierungsvorhaben nicht alleine lassen“, so Daldrup, der auch kommunalpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion ist.

Bürgermeister Lülf hierzu: "Es ist schön, dass die Stadt Ennigerloh mit einem nennenswerten Zuschuss für ein mögliches Neubauprojekt des Hallenbades bedacht werden soll. Angesichts der Erfahrungen zur Förderung des Freibades im vergangenen Jahr stelle ich meine große Freude zunächst so lange zurück, bis ich den Förderbescheid in den Händen halte. Zunächst einmal haben wir die erste Hürde in einem komplexen Verfahren genommen. Nun gilt es auch, die politischen Weichen vor Ort zu stellen."

Ennigerloh sehen

Verschaffen Sie sich einen Überblick...

...über die Vielseitigkeit Ennigerlohs und der einzelnen Ortsteile Enniger, Ostenfelde und Westkirchen.

Bildergalerie ansehen