Potentiale im Herzen des Kreises Warendorf

Seiteninhalt

Ostenfelde

Ostenfelde - "Perle des Münsterlandes"

Drombergkapeller

Das sich seit 300 Jahren im Besitz der Freiherren von Nagel-Doornick befindliche Schloss diente im 12. Jahrhundert den Rittern von Ostenfelde als Sitz. Im Jahre 1666 wurde das heutige Schloss erbaut. Informationen über die Öffnungszeiten teilt ihnen gerne der Verkehrsverein Ennigerloh mit: Ostenfelde wird erstmals um 900 in einem Güterverzeichnis des Klosters Werden an der Ruhr als "ASTONFELDE" genannt. In der Zeit von 1022 - 1032 fällt wahrscheinlich die Gründung der Pfarre, die im Jahre 1177 erstmals in einer Urkunde genannt wird.

Hinricus dictus Vinke de Ostenfelde erbaut um 1300 die Burg VARNHOLTE = vor dem Holze = Vornholz. Zum gleichen Zeitpunkt erbaut ein Halbbruder des Erbauers von Vornholz die KEUSCHENBURG. Aus dem castrum tor Horst wird die NIENBURG = neue Burg. Um 1580 beginnt der lang andauernde Rechtsstreit zwischen den Besitzern der Nienburg und der Keuschenburg. Christian von Braunschweig, mit den Hessen verbündet, überfällt zweimal Ostenfede, daher noch heute der Name "HESSENKNAPP".

Schloss Vornholz Ostenfelde

Besitzer der Nienburg wird verhaftet

Im Jahre 1656 erwirbt Dietrich Hermann von Nagel den Besitz Vornholz, der im Dreißigjährigen Krieg zum Teil zerstört wurde. Auf den alten Grundmauern erbaut der Architekt Pictorius der Ältere das heutige Schloss Vornholz. Die Geschichte Ostenfeldes ist bis heute mit diesem Adelsgeschlecht eng verbunden. Im Jahre 1675 wird, nach dem anhaltenden Streit, der Besitzer der Nienburg verhaftet. Auf Befehl des Fürstbischofes Christoph Bernhard von Galen wird die Nienburg durch die Soldaten des Dietrich Hermann von Nagel zerstört. Eine Ruine erinnert noch heute an den Standort dieser Burganlage.

Der als "Toller General" bekannte Christoph Bernhard von Nagel erwirbt im Jahre 1697 en Landbesitz von Nienburg und die Keuschenburg. Durch die Heirat des Hermann Adolf von Nagel mit Johanne Elisabeth von Doornick, im Jahre 1765, heißt das Geschlecht jetzt von Nagel-Doornick. Die Nachfahren dieses Adelsgeschlechtes leben noch heute auf dem Wasserschloß Vornholz. Das Amt Stromberg wird im Jahre 1804 aufgelöst, Ostenfelde kommt nun zum neu gebildeten Kreis Beckum. Nach der Befreiung von der französischen Besatzung wird Ostenfelde dem Kreis Warendorf zugeordnet.

Margarethenplatz in Ostenfelde Blickrichtung Haus Freitag

Die alte Kirche auf dem Margarethenplatz

St Margaretha Pfarrkirche Ostenfelde

Die alte Kirche auf dem Margarethenplatz wird abgebrochen, nachdem in den Jahren 1860 bis 1861 die neue Kirche erbaut worden war. 1868 wird die Keuschenburg abgetragen, so dass heute im Mühlbachtal nur noch Überreste sichtbar sind. Ein Krankenhaus wird 1873 gegründet, der Umzug in das neue Haus erfolgt im Jahre 1882. Zum Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts werden die Schulräume erweitert bzw. neu errichtet.

Clemens Freiherr von Nagel-Doornick gründet im Jahre 1937 das Gestüt Vornholz, das nach seinem Tode wieder aufgelöst wurde. Das Geschlecht derer von Nagel-Doornick war stets mit der Reiterei einig verbunden. Auf Initiative des Clemens von Nagel-Doornick wurde in einem Trakt des Schlosses ein Kavalleriemuseum eingerichtet, das stets durch Schenkungen erweitert wurde und heute von vielen interessierten Gästen gern besucht wird.

Wie alle Gemeinden erlebte auch Ostenfelde nach dem 2. Weltkrieg einen Aufschwung. Dank seiner schönen Lage wurde Ostenfelde, auch Perle des Münsterlandes genannt, ein lohnendes Ziel im Fremdenverkehr. Am 1.1.1975 wurde Ostenfelde neuer Ortsteil von Ennigerloh.

Weitere Informationen

Kontakt

Stadt Ennigerloh
Marktplatz 1
59320 Ennigerloh
Fon: 02524 28-0
Fax: 02524 28-5000
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten Rathaus

Montag
08:30 Uhr bis 12:30 Uhr
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Dienstag, Mittwoch, Freitag
08:30 Uhr bis 12:30 Uhr

Donnerstag
08:30 Uhr bis 12:30 Uhr 
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Diese Seite ausdrucken

Kontakt

Stadt Ennigerloh | Marktplatz 1 | 59320 Ennigerloh | Fon: 02524 28-0 | Fax: 02524 28-5000 | E-Mail schreiben

Urheberrecht

© Stadt Ennigerloh - Hirsch & Wölfl GmbH